Unsere Tage sind gezählt…

Veröffentlicht: 3. März 2012 von angekreuzt in Allgemein

Stoeffler / Wikimedia Commons

2012. Das Jahr, in dem die Welt untergeht, hat begonnen.
Zwei Monate währt es schon und man sagt, unsere Tage seien gezählt.
Doch was ist wahr an dieser Behauptung?

Häufig wird der Maya-Kalender zugrunde gelegt, welcher vor allem bekannt geworden ist durch den Film „2012 – Das Ende aller Zeiten“. Dieser Kalender endet mit der Wintersonnenwende 2012 und prophezeit so das Ende der Welt.
Tatsächlich meinen aber Experten, dass die Maya nicht das Ende der Welt, sondern einen Neuanfang meinten, eine historische Zäsur.

Bei einem mittelalterlichen Propheten namens Nostradamus findet sich für das Jahr 2012 ein dritter, verheerender Weltkrieg datiert. Weiterhin prophezeit er Naturkatastrophen und Hungersnöte. Allerdings muss man anmerken, dass Nostradamus in seinen Versen keine konkreten Zeitangaben macht, sodass eher die Prophezeiung passend gemacht wurde, als dass sie wissenschaftlich fundiert wäre.

Ein anderer Prophet, Malachias, teilt die päpstliche Regentschaft in 267 Päpste ein. Davon ist der jetzige Papst Benedikt XVI, mit bürgerlichem Namen Joseph Aloisius Ratzinger, der 266. Nach ihm soll ein Papst namens Petrus kommen, der die katholische Kirche vor Verfolgung zu schützen versucht und auf ihn folgt das Ende des Papsttums oder der katholischen Kirche. Vielleicht das Ende der Welt?

Raul Lopez / Wikimedia Commons

Wenn sich auch die vielen Prophezeiungen im Datum gleichen, ist die Art und Weise, wie unsere Welt zugrunde gehen soll, noch ungeklärt. Die Palette reicht von noch plausiblen Gründen (wie zum Beispiel einem dritten Weltkrieg) bis zu Ursachenerklärungen, die man ins Reich der Science-Fiction verbannen muss: Wettermanipulationen aus militärischen Gründen könnten eine Ursache sein oder eine Invasion von Außerirdischen vom Planeten Niribu, der übrigens außerdem mit der Erde kollidieren wird. Wissenschaftlich hingegen klingen jene Verschwörungstheorien, wonach CERN, das internationale Institut für Kernforschung, in seinem Teilchenbeschleuniger schwarze Löcher erzeugt, die außer Kontrolle geraten werden. Oder dass ein amerikanisches Programm mit dem Namen HAARP, das die obere Atmosphäre mithilfe von hochfrequenten Radiowellen untersucht, in Wirklichkeit dazu diene, die Gedanken eines Großteils der amerikanischen Bevölkerung zu manipulieren.
Fest steht jedoch, egal ob die These von einem bevorstehenden Weltuntergang nun stimmt oder nicht, dass es immer Menschen gibt, die von so einer Behauptung profitieren. Zum Beispiel boomt in Mexico die Tourismusbranche und um die Stätte der Maya sind schon alle Hotels ausgebucht, weil jeder hautnah beim Ausbruch des Weltuntergangs dabei sein möchte. Ganz zufällig gibt es auch noch eine auffällig hohe Nachfrage an Survival Ausrüstungen oder weiterführender Literatur zum Thema „Wie kann ich in der Wildnis überleben?“
Ebenfalls steht fest, dass man sich nicht von so einer Prophezeiung beunruhigen lassen sollte. Es wurden schon viele Weltuntergänge vorausgesagt, was zur Folge hatte, dass sich aus Panik vor dem Ende der Welt jedes Mal massenhaft Anhänger umbrachten. In Russland hätten sich fast 500.000 Mitglieder der Weißen Bruderschaft in den Tod befördert, wäre ihr Selbstmordplan nicht von den Behörden vereitelt worden.
Ich denke, dass es mindestens genauso viele Argumente gegen einen Weltuntergang, wie für einen Weltuntergang gibt, sodass jeder glauben sollte, was er glauben möchte.

Wie Erich Kästner schon meinte:
„Wird’s besser, wird’s schlimmer,
fragt man sich immer,
doch seien wir ehrlich,
leben ist immer lebensgefährlich!“

Morgaine
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s